Auslandspraktikum

Interview mit Moritz Wittmann

Moritz berichtet von seinem Auslandspraktikum im German Centre Singapore, wo er in sechs Monate etwas über Arbeit, Land und Kultur kennenlernen durfte.

Für Studierende bieten die German Centres Worldwide attraktive Plätze für ein Auslandspraktikum. Sie sind für ein paar Monate inmitten deutschsprachiger Unternehmen in  aufstrebenden Märkten und lernen hier das Arbeitsleben und die Kultur kennen. Lesen Sie hier, wie Moritz Wittmann sein Praktikum im German Centre Singapore erlebt hat. Ein Interview aus der Reihe #peopleinournetwork.

Warum hast du dich für ein Auslandspraktikum im German Centre entschieden?

Das German Centre Singapore war für mich eine attraktive Wahl, weil ich schon immer daran interessiert war, mehr über die Prozesse von Unternehmen zu erfahren, die in neue Märkte vordringen. Nach meinem sechsmonatigen Praktikum kann ich klar sagen, dass ich jetzt ein breiteres Wissen über die Anforderungen, Herausforderungen und Chancen einer Expansion nach Südostasien habe.

Was waren Deine Aufgaben?

Wie bei einem Praktikum üblich, hatte ich viele verschiedene Aufgaben. Ich habe zum Beispiel den monatlichen Newsletter herausgegeben, bei der Organisation von Veranstaltungen mitgeholfen und an Berichten über die Geschäftsentwicklung gearbeitet.

Was hat Dir am meisten an der Arbeit im German Centre gefallen?

Der Freiraum, den ich bei der Erfüllung meiner Aufgaben während des Auslandspraktikums hatte. Auch wenn diese klar definiert waren, konnte ich immer eigene Ideen einbringen und neue Technologien erforschen, die vorher noch nicht verwendet wurden. Das Management hat meinen Ansatz unglaublich unterstützt, und ich fühlte mich befähigt, in meiner Arbeit innovativ zu sein. Dieses Maß an Vertrauen und Ermutigung hat mir geholfen, sowohl persönlich als auch beruflich zu wachsen.

Wie hast du deine Freizeit in Singapur verbracht?

Obwohl Singapur nur eine kleine Insel ist, bietet es eine enorme Auswahl an Aktivitäten. Während meiner sechs Monate habe ich mich nie gelangweilt, weil es hier so viel zu tun und zu entdecken gibt. Nach der Arbeit bin ich oft mit meinen Kollegen ausgegangen und sie haben mir ihre Lieblingsrestaurants und -spots gezeigt.

Wann immer ich ein ruhiges Wochenende suchte, ging ich in einen der vielen Parks wie den MacRitchie-Stausee oder den Botanischen Garten, um etwas Natur zu genießen und dem geschäftigen Stadtleben zu entfliehen. Über Facebook habe ich es geschafft, mich mit Einheimischen zu vernetzen, um regelmäßig Fußball und Tennis zu spielen.

Eine weitere großartige Sache, die ich an Singapur geliebt habe, ist seine Lage. An verlängerten Wochenenden lassen sich spannende Länder wie Indonesien, Vietnam oder Thailand problemlos besuchen.

Wie hast du als Student die hohen Lebenshaltungskosten Singapurs bewältigt?

Ich war von Anfang an auf der Suche nach einer WG in einem sogenannten „HDB“ (so nennt man hier den staatlichen Wohnungsbau), da diese in der Regel günstiger sind als private Eigentumswohnungen. Das German Centre liegt in Jurong East, etwas außerhalb der Stadt. Im Allgemeinen sind die nahe gelegenen Gebiete daher günstiger. Übernachtet habe ich in Bukit Batok, einem Stadtteil, der sehr gut an das German Centre und die Stadt angebunden ist. Darüber hinaus bietet Singapur eine breite Palette an budgetfreundlichen Optionen.

Die zahlreichen Food Courts, die „Hawker Centres“, bieten inselweit gutes Essen zu erschwinglichen Preisen. Außerdem sind die öffentlichen Verkehrsmittel günstig und es gibt viele kostenlose Veranstaltungen in der Stadt.

Über Moritz Wittmann

Moritz Wittmann studierte 2022 im Studiengang ‚Asienwissenschaften und Management – Süd- und Südostasien“ an der Hochschule für Technik und Wirtschaft (HTWG) in Konstanz, Deutschland. Vor seinem sechsmonatigen Praktium beim German Centre Singapore studierte er ein Semester an der Universiti Malaya in Kuala Lumpur.Neben seiner akademischen Tätigkeit engagiert sich Moritz auch in der Politik und ist Mitglied des Student Councils seines Fachbereichs.

Welchen Rat würdest du zukünftigen Praktikanten geben?

An zukünftige Praktikanten im German Centre Singapore: Ich würde euch empfehlen, immer unvoreingenommen an die Arbeit heranzugehen, Feedback einzuholen. Durch die Zusammenarbeit mit Kollegen mit unterschiedlichem Hintergrund und das Zeigen von Initiative werden nicht nur die eigenen Fähigkeiten verbesert. Erst so macht wird eine Praktikumserfahrung erst wertvoll.

Gibt es noch andere Gedanken, die tu teilen möchtest?

Ich möchte dem gesamten Team des German Centre und insbesondere Dominique Herold und Jeypreiya Kuppusamy für diese großartige Gelegenheit und ihre tolle Unterstützung in allen Belangen danken. Ich habe mich an meinem Arbeitsplatz immer sehr willkommen gefühlt und sowohl auf persönlicher als auch auf fachlicher Ebene wertvolle Impulse erhalten. Ich kann ein Praktikum im German Centre Singapore wärmstens empfehlen.

Danke Moritz für deinen Beitrag! Die German Centres Worldwide wünschen dir für deine Zukunft alles Gute.

Autor

Ute Papadopoulos

Ähnliche Beiträge
Treffen Sie mehr Menschen aus unserem Netzwerk!
2023-08-04T10:14:55+00:00